Alle Artikel in: Lissabon

Telecabine Lisboa - Teleférico do Parque das Nações

Telecabine Lisboa – Teleférico do Parque das Nações

Im Park der Nationen (Parque das Nações), dem Geländer der EXPO 1998 befindet sich die Seilbahn der Telecabine Lisboa, der Teleférico do Parque das Nações. Sie führt in ca. 30m Höhe direkt am Tejo entlang. Stationen sind am Passeio de Neptuno (Südende) und am Passeio das Tágides am Torre Vasco da Gama. Während der ca. 10 Minuten Fahrzeit mit der Teleférico do Parque das Nações hat man einen tollen Blick über das Expogelände, den Fluss und zur Ponte Vasco da Gama. Die 40 Gondeln sind rundum verglast, so dass man einen guten Blick hat und auch gut fotografieren kann. Da die Fahrt recht kurz ist, sollte man das Equipment prepariert und schussbereit sein. Für Enthusiasten empfiehlt sich die Fahrt Hin und Zurück. Zudem könnten man auch noch mit verschiedenen Sonnenständen spielen. Die Fahrt mit Telecabine Lisboa ist nach meinem Empfinden nicht teuer und ist schon ab EUR 4 für eine einfache Fahrt zu haben. Tickets kosten (Hin und Zurück) EUR 4 (Kinder und Senioren) und EUR 6 (Erwachsene). Kinder bis 4 Jahre fahren kostenlos mit. Einzelfahrten …

Café Tazza in Giro, Lissabon, Campo de Santa Clara

Vom „Feira de Ladra“ zum „Tazza in Giro“

Öffnungszeiten des „Feira de Ladra“ laut TripAdvisor Di und Sa 8-17 Uhr Verschiedene Quellen geben verschiedene Zeiten an. Google sagt täglich ausser Sonntag. Deshalb waren wir am falschen Tag da. Das passiert wenn man bei Reisen einmal zu schnell den Googles glaubt. Ich kenne den Feira de Ladra aus vergangenen Besuchen. Wer gerne stöbert, kann das eine oder andere finden. Wie auf jedem Flohmarkt gibt hier echtes und unechtes, Schnäppchen und Touristennepp. Wer Flohmärkte mag, kann hier ganz nett schlendern und wird sicher auch fündig. Feira da Ladra ist der bekannteste Flohmarkt Lissabons. Am Campo de Santa Clara ist auch die Lage einmalig: Auf einem Hügel im Stadtviertel Graça und nahe des Panteão gelegen, hat man von hier einen schönen Blick auf den Tejo. Jeden Dienstag und Samstag werden frühmorgens die Stände aufgebaut. Es gibt alte Fado-Platten, Azulejos, Antikes, Korkprodukte, Klamotten und Bücher. Unter all dem Gerümpel der Händler finden sich auch immer wieder Schätzchen. Der Woher kommt der Name des Marktes? Es gibt dazu zwei Angaben. Die Einen sagen es kommt vom Wort „ladro“, …